Ökologische Umkehr

Gott und seine Schöpfung loben mit unserem Namenspatron, dem heiligen Franziskus, heißt auch, der Aufforderung von Papst Franziskus zur ökologischen Umkehr zu folgen. In der Schöpfung ist alles miteinander verbunden und hat einen Wert. Wir Christen sind gleichermaßen zum Schutz der Armen und zum Schutz der ganzen Erde verpflichtet.

Lassen Sie uns daher gemeinsam Gottes Schöpfung bewahren helfen und die ökologische Umkehr zu einem Leitbild unserer Pfarrei St. Franziskus werden!

P. Anto Batinic OFM, Pfarrer

Aktuelles

Das nächste Treffen der AG Ökologische Umkehr wird stattfinden am Aschermittwoch, 14.02.2018 um 19:15 Uhr im Kirchort St. Josef, Rhaban-Fröhlich-Strasse 18.

Funkkolleg Biologie und Ethik auf hr_info

Im hr-inforadio ist das Funkkolleg "Biologie und Ethik" gestartet, das vom 28. Oktober 2017 bis 12. Mai 2018 läuft. Die Auftaktveranstaltung wird stattfinden am Montag, 6. November 2017, 19:00 Uhr im Senckenberg Naturmuseum. Die erste Folge wurde am 28. 10. 2017 um 11:30 Uhr ausgestrahlt mit Wiederholungen sonntags, 8.30, 14:30 und 20.30 Uhr und montags, 20.30 Uhr. Die Sendungen sind auch nachträglich als Podcast abrufbar. Alle Infos auf funkkolleg-biologie.de und als Flyer im pdf-Format.

"Wir sind dabei, unser eigenes Leben und das Leben auf unserem Planeten immer mehr zu einem biologischen Projekt zu machen ... . Welche Möglichkeiten eröffnen sich? Wer zieht die roten Linien, die in der Forschung und in der Anwendung nicht überschritten werden sollen? Wem gehört die Natur mit ihrem großen genetischen Reichtum?" (aus der Ankündigung des Senders)

Für alle, die an einer ökologischen Umkehr interessiert sind oder sich über das Verhalten der Menschen gegenüber der Schöpfung Gedanken machen, bietet dieses Funkkolleg eine Gelegenheit, sich mit den ethischen Problemen der Biotechnologie auseinanderzusetzen und die Meinungen von Fachleuten dazu anzuhören. Diese Diskussion kann sicher auch Hilfestellungen und Wegweiser für unsere eigene ökologische Umkehr bereithalten.

Spirituelle Grundlagen und Ressourcen

Materialsammlung zur Sozial- und Umweltenzyklika von Papst Franziskus des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising

Auf der Webseite von Misereor findet man Bausteine für Gruppenarbeiten und Gottesdienste. Außerdem Lesehilfen sowie Unterrichtsmaterial für die Sekundarstufe 1 und für die Sekundarstufe 2.

"Wohlstand für alle – Ende einer Vision?" - ein Denkanstoß auf gutesleben‑fueralle.de vom Katholikenrat im Bistum Speyer

Gebete

Anregungen für Eltern und Kinder

Mehrere Bücher sind erschienen, die die Gedanken der Enzyklika für Kinder und Jugendliche aufbereiten und kindgerecht darstellen. Hier einige Beispiele:

H.Gaisbauer/L. Leitl  „Ein Brief für die Welt. Die Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus für Kinder erklärt“, Innsbruck, Wien: Tyrolia 2016. ISBN: 978-3-7022-3523-9

Aus der Verlagsinformation:

... In 23 Briefen gelingt es [dem Autor], anhand ausgewählter Originalstellen die wesentlichen Punkte aus dieser Enzyklika darzulegen, sie herunterzubrechen, an den Alltag anzubinden und im Leben der Kinder zu verankern. ... Kurze Sachtexte erläutern außerdem wichtige Begriffe wie "Enzyklika" oder "Klimawandel" und geben Auskunft über Papst Franziskus sowie über dessen gewähltes Vorbild Franz von Assisi.

A. Wuckelt, "Laudato Si' : unsere Erde in Gefahr! : eine Botschaft von Papst Franziskus für dich", München: Deutscher Katecheten-Verein e.V. 2016. ISBN: 978-3-88207-454-3

8- bis 13-jährigen Lesern bringt die Autorin den Inhalt der Enzyklika mit vielen Zitaten und vereinfachten Formulierungen nahe. Der Text ist mit Grafiken und Infoboxen zeitgemäß aufgelockert.

C.-P. Hutter (Hrsg.), K. Blessing, C. Dichtl, R. Köthe, "Sonne, Wasser und Wind : mit Kindern Energie verstehen und nachhaltig leben"; Stuttgart : Hirzel Verlag 2015. ISBN: 978-3-7776-2391-7

Dieses Praxisbuch ist ein Beitrag zur Bildungsoffensive der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg gegen die Wissenserosion in Sachen Natur im Rahmen des Projektes "KiNa - Kindergarten und Nachhaltigkeit". Es bietet vielfache Anregungen und Hintergrundwissen; es kann sowohl in Kindergärten als auch von Lehrern, Eltern oder Großeltern zur Nachhaltigkeitserziehung verwendet werden.

Weitere Tipps finden Sie oben bei den Materialien von Misereor.

Was können wir praktisch in unserer Pfarrei machen?

Unser "Team Fairer Handel in der AHD" gestaltet ein Mal pro Monat am Sonntag nach dem Gottesdienst eine Kaffeepause. Dabei sind alle Gemeinemitglieder eingeladen, bei einer Tasse Kaffee oder Tee zu verweilen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Außerdem ist an diesen Sonntagen der "Eine-Welt-Kiosk" mit Waren aus fairem Handel geöffnet

Was können Sie persönlich tun?

Als Konsument*in:

Solidarische Landwirtschaft: Wer sich "bio" ernähren und gleichzeitig biodynamisch arbeitende Höfe unterstützen und erleben möchte, hat dazu in Frankfurt und Umgebung verschiedene Möglichkeiten. Besonders interessant ist das Projekt "SOlidarische LAndWIrtschaft", kurz SoLaWi, das der Demeter-Betrieb Luisenhof in Niederdorfelden seit dem Frühjahr 2017 durchführt: Die teilnehmenden Städter zahlen einen regelmäßigen Betrag und können sich an der Feldarbeit beteiligen und dabei das Landleben kennenlernen. Dafür werden  sie jede Woche mit reichlich frischem Gemüse in Demeter-Qualität versorgt.

CO₂-Fußabdruck kompensieren: Sie wissen um die Umweltschädlichkeit des Fliegens, sehen aber keine praktikable Alternative zu einer Flugreise? Dann können Sie die entstehenden Schäden kompensieren, indem Sie einen angemessenen Betrag für Umwelt- und Klimaschutzprojekte spenden. Einer der bekanntesten Anbieter, die die Folgekosten Iher Reise ermitteln und mit Ihrer Spende geeignete Projekte finanzieren, ist atmosfair

Als Mitstreiter*in:

AG Ökologische Umkehr: Machen Sie bei der AG Ökologische Umkehr mit! Das nächste Treffen ist am Aschermittwoch, 14.02.2018 um 19:15 Uhr im Kirchort St. Josef, Rhaban-Fröhlich-Str. 18. Hören Sie einfach zu, Sie gehen dadurch keine Verpflichtungen ein. Der Umfang Ihrer Mitarbeit wird nur durch Ihr freiwilliges Engagement bestimmt. Sie können auch Ihre Ideen einbringen, selbst wenn Sie nicht bereit oder in der Lage sind, sich an der Umsetzung zu beteiligen.

AG Ökologische Umkehr

Während der Assisi-Wallfahrt unserer Gemeinde im Oktober 2016 fand unter anderem ein Workshop statt über die Enzyklika "Laudato si‘: Über die Sorge für das gemeinsame Haus" von Papst Franziskus. Dabei zeigte sich, dass viele Gemeindemitglieder an der vom Papst geforderten ökologischen Umkehr interessiert und oft schon aktiv dabei sind und sich auch in der Pfarrei dafür engagieren wollen. In einem Anschlussgespräch am 14. 2. 2017, zu dem auch viele kamen, die an der Wallfahrt nicht teilgenommen hatten, wurde das Thema aufgegriffen und konkretisiert. Es gründete sich die "AG Ökologische Umkehr in St. Franziskus". Sie ist offen für alle Interessent*innen, egal ob Sie sich eher spirituell oder praktisch engagieren wollen.

Zu einer ersten Sitzung haben sich zehn Gemeindemitglieder, Barbara Kaltwasser-Flora und Pater Anto am 9.5. zu einem Beratungsgespräch mit Winfried Montz vom Bistum getroffen. Herr Montz ist Abteilungsleiter der Abteilung Weltkirche im Dezernat Pastorale Dienste in Limburg. Er konnte uns viele wertvolle Ratschläge geben. Er will uns auch weiter begleiten, da es auch für das Bistum von Interesse ist, zu sehen, wie ökologische Umkehr für ein Pfarreibildung prägend werden kann.

Es gibt keine feste Mitgliedschaft in der AG. Alle, die Interesse am Thema haben, bei Projekten helfen wollen, ihr schon ausgeübtes Engagement im Bereich Umweltschutz, soziale Arbeit oder Eine Welt einbringen möchten, neue Ideen haben oder Unterstützung in diesen Fragen suchen, dürfen uns ansprechen oder zu einer Sitzung kommen. Die Sitzungen der AG finden in loser Folge oder bei Bedarf statt. Sie sind öffentlich, jeder ist herzlich willkommen, auch wenn sie oder er erst einmal nur zuhören möchte.

Sie erreichen uns unter: kontakt@oekologische-umkehr.franziskus-frankfurt.de