Kindertagesstätte Sta. Familia

Pflugstrasse 2
60431 Frankfurt

Tel. 069 - 348 76 70 31
kita-sfg@franziskus-frankfurt.de

Leitung: Beate Neumann-Latsch

Öffnungszeiten
Montags bis freitags von 7.15 Uhr bis 16.45 Uhr

Anmeldezeiten
Jeden ersten Dienstag im Monat von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Betreuungszeiten
Wir bieten Halbtags-, 2/3- und Tagesplätze an

Kosten
Die Kosten richten sich entsprechend der betreuten Zeit und dem Einkommen der Eltern nach der Stufenfestsetzung der Stadt Frankfurt. Hinzu kommen Kosten für Essen, Getränke, Bastelmaterial und das Turnen. Das letzte Kindergartenjahr ist beitragsfrei.

Haus und Hof

Im Haus gibt es für die Kinder drei liebevoll eingerichtete Gruppenräume. Außerdem wurde für die Kinder eine „Höhle“ und in einer Ecke des Flurs eine „Leseecke“ eingerichtet.

Unser besonderes Highlight ist der große Saal, der zum Turnen, Feiern und für Aufführungen benutzt wird. Bei schlechtem Wetter können alle Kinder im Saal hervorragend spielen, toben, im Bällebecken abtauchen und, und, und...

Neben dem Saal befindet sich noch ein kleineres Ausweichzimmer für Kleingruppenarbeit, z.B. für Frühenglisch, Flöten, Vorschulgruppe etc.Der Hof umgibt das ganze Haus. Hier können die Kinder rennen, schaukeln, rutschen, klettern, sich verstecken und noch vieles mehr. Im Sommer ist die Wasserpumpe das begehrteste Spiel-Objekt.

Statements von Eltern

"St. Familia ist ein Kindergarten, bei dem Eltern und Kinder all das vorfinden, was sie sich von einem Kindergarten wünschen und immer wieder überrascht werden, was sich der Kindergarten darüber hinaus noch alles einfallen lässt und anbietet.

Das Angebot des Kindergartens ist mehr als vielfältig und abwechslungsreich. Seien es Ausflüge zum Flughafen, ein Kinobesuch oder der Besuch einer Zahnarztpraxis. Auch der Stadtteil, in dem sich der Kindergarten befindet, mit seinen Geschäften und Einrichtungen wird von den Kindern erkundet und so den Kindern näher gebracht, so dass noch Dinge entdeckt werden, die man auch als Eltern vielleicht noch nicht kannte.

Darüber hinaus werden zu besonderen Anlässen tolle Feste veranstaltet, bei denen man merkt, wie viele Gedanken, Mühe und Arbeit die Erzieherinnen sich gemacht haben; die Zeit, die hierfür dann auch von der Freizeit aufgebracht wurde, gar nicht zu erwähnen. Ein wirklich beachtenswertes Engagement, das heute nicht selbstverständlich ist.

Besonders zu erwähnen ist noch die Herzlichkeit, Freundlichkeit und Wärme, mit der die Kinder aufgenommen werden. Die Kinder finden für die großen und kleinen Sorgen immer ein offenes Ohr bei den Erzieherinnen und wenn der Abschied manchmal ganz besonders schwerfällt, ist eine Erzieherin immer mit Rat und Tat zur Stellen.

Insgesamt ist St. Familia ein Kindergarten, bei dem Eltern sich glücklich schätzen können, wenn ihr Kind dort einen Kindergartenplatz gefunden hat; hier werden die Kinder mit offenen Armen aufgenommen und für ihren weiteren Lebensweg bestens vorbereitet."
Denise Casmir, Rechtsanwältin und Mutter von zwei Töchtern

"Zwei Aspekte gefallen mir an dem Kindergarten besonders gut. Zum einen gibt das halboffene Konzept den jüngeren Kindern Halt und lässt den älteren Kindern Spielraum, zum anderen ist das inhaltliche Angebot so aufgebaut, dass es für die Kinder von Jahr zu erweitert wird. Neben diesem nehmen auch im Rahmen des Möglichen die Freiräume der Kinder zu und sie können Selbstständigkeit und Verantwortungsgefühl entwickeln. So bleiben die drei oder vier Jahre für die Kinder interessant und sie blicken mit Vorfreude auf das nächste."
Annette Lommel-Sturm, Oberstudienrätin und Mutter von drei Söhnen

Pädagogische Arbeit

Wir arbeiten situationsorientiert und projektbezogen. Wir sehen es als unsere Aufgabe, die Begabungen der Kinder zu entdecken und zu fördern, ihre Kreativität zu entwickeln und sie zu Neuem anzuleiten.

Unserer Erfahrung nach fühlen sich die Kinder in den „teiloffenen“ Gruppen besonders wohl, d.h., dass die Kinder wissen, in welche Gruppe sie gehören, sie aber die Möglichkeit haben, auch in anderen Gruppen oder mit Spielpartnern aus anderen Gruppen zu spielen.

Christliche Erziehung ist nicht nur das Gebet vor dem Mittagessen oder das Singen eines religiösen Liedes, sondern findet im täglichen Miteinander statt. Im Kindergarten soll das Kind soziale Fähigkeiten wie Hilfsbereitschaft, Zuhören können, Toleranz, Rücksichtnahme, Verantwortung und weitere christliche Werte erfahren und erwerben.

Die Thematisierung von christlichen Festen im Jahreskreis ist für uns selbstverständlich. Einmal im Jahr bereiten wir mit den Kindern einen Kindergottesdienst vor.

Elternarbeit

Das Engagement der Eltern unterstützt entscheidend unsere konkrete

n Aktionen:

  • - bei der Kinderbetreuung (einmal im Monat bei einer verlängerten Dienstbesprechung)
  • - bei den Festgestaltungen (z.B. Pfarrfest, Nikolaus, St. Martin)
  • - bei der Gartenaktion (zweimal jährlich)
  • - bei der Gruppenrenovierung
  • - im Elternbeirat

Außerdem entstanden bisher schon viele Aktionen und Gruppen ausschließlich durch Elterninitiative, z.B.:

  • - das Eltern-Kind-Zelten (früher Vater-Kind-Zelten)
  • - das Vater-Kind-Frühstück
  • - eine Theatergruppe
  • - Elternstammtisch
  • - Tanzgruppe
  • - Kleinkindergottesdienst (in Zusammenarbeit mit der Gemeinde)

Für jeden etwas

Besondere Angebote und wöchentliche Aktivitäten ergänzen den Kindergartenalltag

  • - die „Waldkinder“ erkunden von März bis Oktober Tiere und Pflanzen im Ginnheimer Wäldchen (einmal im Jahr begleitet vom Förster)
  • - die Projektgruppe beschäftigte sich im letzten Jahr als „Kochlöffelbande“ mit dem Thema rund um die Kochkunst. In diesem Jahr kümmern sich die „Wühlmäuse“ um Naturangelegenheiten.
  • - Die „Vorschulkinder“ bereiten sich mental und emotional auf die Schule vor und erfreuen sich an vielen interessanten Ausflügen. Außerdem können sie ihrer Neugier und ihrem Wissenshunger bei chemischen Experimenten freien Lauf lassen.

Zusätzliche Angebote, die von qualifizierten Honorarkräften geleitet und separat berechnet werden:

  • - Turnen (für alle, nach Alter getrennt)
  • - Frühenglisch (ab 4 Jahren)
  • - Musikalische Früherziehung (ab 4 Jahren)
  • - Flötenunterricht (für Vorschulkinder)

„Es ist nicht unsere Aufgabe, den Kindern die Steine aus dem Weg zu räumen, sondern sie zu befähigen, es selbst zu tun...“