Agape Feier in der Familie

Bibeltext

Jesus war zum Passahfest nach Jerusalem gekommen. Als der Tag des Festes gekommen war, schickte Jesus zwei Jünger in die Stadt um alles für das Abendmahl vorzubereiten.
Die Jünger fanden alles so vor, wie Jesus es ihnen gesagt hatte. Sie bereiteten das Abendessen für das Passahfest vor. Am Abend kam Jesus mit den anderen Jüngern.
Als sie essen wollten, nahm Jesus das Brot und sprach ein Dankgebet. Er zerteilte das Brot, gab es den Jüngern und sagte: „Nehmt und esst, das ist mein Leib.“ Danach nahm er den Becher mit Wein, dankte wieder und gab ihn den Jüngern. Er sagte: „Trinkt alle davon. Das ist mein Blut, das zur Vergebung der Sünden fließen wird.“ Nach dem Abendmahl, gingen sie hinaus zum Garten Gethsemane.
Dort sagte er: „Bleibt hier, während ich bete.“ Dann nahm er Petrus, Jakobus und Johannes mit sich. Jesus kniete sich nieder und betete: „Vater, wenn es möglich ist, bewahre mich vor diesem Leiden. Aber nicht, was ich will, sondern was du willst soll geschehen.“ Da erschien ein Engel vom Himmel und gab ihm Kraft.
Als er zurückkam, waren die Jünger eingeschlafen. „Warum schlaft ihr?“ fragte er. „Steht auf und betet.“
Danach ging Jesus ein zweites Mal weg und betete: „Vater, auch wenn mir Leiden nicht erspart bleibt, so möchte ich deinen Willen erfüllen.“ Als er zurückkam, waren seine Jünger wieder eingeschlafen.
Da verließ Jesus sie zum dritten Mal und betete wieder. Als er zu den Jüngern zurückkam, sagte er: „Schlaft ihr immer noch? Steht auf, die Zeit ist gekommen.“
Da näherten sich die Soldaten. Sie trugen Fackeln, Schwerter und Knüppel.
„Wen sucht ihr?“, fragte Jesus. „Jesus von Nazareth“, antworteten sie.
Judas ging auf Jesus zu und küsste ihn. Das war das Erkennungszeichen für die Soldaten. Sie nahmen Jesus fest und fesselten ihn. Die Jünger aber flohen.

Ein Agape-Mahl zu Hause am Abend des Gründonnerstag

Mit dem Gründonnerstag beginnen die drei Tage von Leiden, Tod und Auferstehung Jesu, das sogenannte Triduum. Der Gründonnerstag ist ein festlicher, freudiger Tag. Jesu Auftrag während seines ganzen irdischen Lebens gelangt zu einem konzentrierten Höhepunkt: Er möchte uns seine rettende Freundschaft, sein erlösendes Leben schenken. Vielleicht kann dies eine Spur für den Tag sein: uns von Jesus diese Sehnsucht zusagen zu lassen und sein Geschenk anzunehmen. Denn schließlich schenkt uns Jesus an diesem Abend das große Zeichen seiner Nähe – das Abendmahl, sich selbst in der Eucharistie. Gönnen Sie sich doch heute zu Hause ein Festmahl, ein Agape-Mahl. Kochen Sie etwas Besonderes, gönnen Sie sich ein Glas Wein. Reichen Sie in jedem Fall Brot zum Essen. Decken Sie den Tisch festlich. Dabei kann man durchaus einen Stuhl freihalten. Dies ist eine alte jüdische Tradition. Der freie Platz kann für Gottes Gemeinschaft mit uns stehen, aber heute Abend auch für die Menschen, die wir zur Zeit schmerzlich vermissen.

Ablauf des Agape-Mahls:
Zünden Sie ganz bewusst eine Kerze an.

Zur Einleitung kann eine/r folgende Worte lesen:
Erzählungen vom gemeinsamen Essen und Trinken durchziehen die Bibel wie ein Roter Faden: Gott hält mit Abraham Mahl bei den Eichen von Mamre (Gen 18,1-33). Jesus kehrt bei Sündern ein, um mit ihnen zu essen und zu trinken (Lk 19,1-10). Auf wundersam Weise sorgt er dafür, dass 5.000 Männer mit ihren Frauen und Kindern von fünf Broten und zwei Fischen satt werden (Mk 6,30-44). Gott will, dass wir das Leben haben – das Leben in seiner ganzen Fülle und Freude in Fülle. Wo Menschen im Gedenken an ihn Brot teilen, da teilt er selbst etwas von sich und seiner Liebe mit.

Gebet
Lasst uns einen Moment still werden vor Gott.
Sei gepriesen, Herr, unser Gott. Dein ist der Tag, und dein ist auch die Nacht.
Wir sagen dir Dank für das Licht, die erste Gabe deiner Schöpfung, und wir bitten dich:
Lass Christus, die Sonne der Gerechtigkeit, in unseren Herzen nicht untergehen.
Lass dein Wort unserem Fuß eine Leuchte sein.
Lass uns selbst zum Licht werden für andere und lass uns einmal in das Licht gelangen, in dem du wohnst.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Bruder und Herrn. Amen.

Nun wird das Brot gesegnet. Das Segensgebet kann durch ein kleines
Kreuz von allen am Tisch auf das Brot ergänzt werden. Anschließend
beginnt das Essen.
Segensgebet über das Brot:
Gott, segne dieses Brot, dass es den Hunger nach Leben für einen Augenblick stillt.
Segne dieses Brot, dass es Trost schenkt, wenn wir traurig sind.
Segne dieses Brot, dass es Hoffnung gibt und hilft, Schwierigkeiten entgegen zu gehen.
Segne dieses Brot, dass es uns bestärkt uns jeden Tag neu in der Liebe zu üben.
Gott, der du uns die Fülle des Lebens schenken willst, segne dieses Brot.

Nach dem Essen können Sie ein Vater unser beten.
Lasst uns beten wie Jesus selbst es gelehrt hat.
Legen wir Gott dabei vor allem auch jene Menschen ans Herz, für die das tägliche Brot keine Selbstverständlichkeit ist, die Angst haben,
die jetzt einsam sind, die krank sind und all diejenigen, die wir gerade sehr vermissen.
Vater unser...

Segen
Gott segne deinen Weg,
die sicheren und die tastenden Schritte,
die einsamen und die begleiteten,
die großen und die kleinen.
Gott segne deinen Weg
mit Atem über die nächste Biegung hinaus,
mit unermüdlicher Hoffnung,
die vom Ziel singt, das sie nicht sieht,
mit dem Mut stehenzubleiben
und der Kraft weiterzugehen.
Gottes Segen umhülle dich auf deinem Weg
wie ein bergendes Zelt.
Gottes Segen nähre dich auf deinem Weg
wie das Brot und der Wein.
Gottes Segen leuchte dir auf deinem Weg
wie das Feuer in der Nacht.
Geh im Segen,
und gesegnet wirst du Segen,
bist ein Segen,
wohin dich der Weg auch führt.
(Katja Süß)

Agape Feier in der Familie