Romfahrt der Firmanden und Firmandinnen

Vom 08.-14- April 2022 begaben sich die Firmand*innen auf die langersehnte Fahrt nach Rom. Am Freitag ging es in aller Frühe los. Bereits kurz nach dem Treffen um 5h30 gingen wir in die Flughafenkapelle, um eine Andacht zu halten und den Reisesegen von dem begleitenden Pastoralreferenten Clemens Weißenberger zu empfangen. So konnten wir spirituell gestärkt unseren Flug nach Rom antreten. In der Ewigen Stadt waren im Gästehaus „Suore Di Santa Elisabetta“ untergebracht. Die Herberge war glücklicherweise zentral an der imposanten Kirche „Santa Maria Maggiore“ gelegen. Ein Highlight war der Ausblick von der Dachterrasse des Schwesternhauses: Von hier aus konnte man sich einen wunderbaren Überblick über die gesamte Stadt verschaffen.

Von den zahlreichen Unternehmungen sollen hier zwei herausgestellt werden. Zum einen waren wir äußerst beeindruckt vom Erleben des Palmsonntags im Vatikan. Wir konnten sogar den Papst Franziskus sehen, der in einiger Entfernung von uns Palmwedel segnete, die wir auch mitnehmen konnten.

Mir persönlich hat außerdem der Aufenthalt im lebhaften und jungen Stadtviertel „Trastevere“ besonders gut gefallen. Hier trafen wir uns am Abend mit Evelina Martelli, Mitglied der Gemeinschaft „Sant‘ Egidio“, die in Trastevere ihren Hauptsitz hat. Sant’ Egidio-Mitglieder setzen sich weltweit unter anderem für Benachteiligte ein. Evelina Martelli erzählte uns von ihre Arbeit mit Menschen mit psychischen Erkrankungen, das setzte bei mir viele Denkprozesse in Bewegung und beeindruckte mich sehr.

Interessant waren die vielen spirituellen Denkanstöße, Inspirationen und Vorträge, die die Tage sehr gut einleiteten. Wir diskutierten über das Markusevangelium, über religiös-philosophische Fragen und unser Verhältnis zu Gott. In unserem Firmtagebuch hielten wir Gedanken und Erkenntnisse fest.

Am Mittwoch brach auch schon der letzte Tag an. Vor dem Rückflug in die Heimat besuchten wir früh morgens noch die vatikanischen Museen. Besonders beeindruckt waren wir natürlich von der Sixtinischen Kapelle mit ihrem großen, im 16. Jahrhundert entstandenen Deckengemälde der „Erschaffung Adams“ von Michelangelo. Wir mussten uns dann aber von den ganzen Eindrücken losreißen, denn unser Flugzeug nach Frankfurt wartete schon. Angefüllt mit zahlreichen Eindrücken, Erlebnissen und Denkanstößen wurden wir von unseren Familien in Empfang genommen. Einen herzlichen Dank an unseren Leiter Herrn Weißenberger und an die Katechetinnen Theresa, Lisa und Alicia für die Organisation und Begleitung der Fahrt!

Amelie Westermann