Liebe Schwestern und Brüder in Christus Jesus

"Du bist Petrus, du bist der Fels und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen``.(MT 16,18)

Dies war das Versprechen Jesu an Petrus. Auf diesem Promi, auf diesem Felsen hat er seine Kirche aufgebaut.

Seit 2000 Jahren steht die Kirche vor so vielen Herausforderungen. Trotz aller Gegenwinde und Herausforderungen, ohne ihre Originalität zu verlieren, hat die Kirche immer wieder ihre Mission erfüllt.

Durch das heutige Evangelium erinnert uns Jesus daran, dass die Kirche, zu der wir gehören, keine von Menschen geschaffene Struktur ist, nicht auf menschlicher Initiative, sondern auf göttlichem Plan Gottes beruht. Es ist ein göttlicher Plan und es ist seine Kirche.

Gegen diese Kirche kann es viel Gegenwind geben, um das ursprüngliche Gesicht oder die Mission zu zerstören, aber es kann nichts passieren.
Z.B wenn es an einem Ufer eine große Welle gibt, bedeutet das nicht, dass wir vollständig zerstört sind. So sieht es manchmal aus aber da passiert nichts.

Wir selbst nehmen heute in der Kirche viele Krisen wahr, dass sich viele von der Kirche abwenden, viele finden keinen Sinn darin, an Gott zu glauben und zur Kirche zu kommen. Das ist das eigentliche Problem, das wir heute sehen.

Die heutigen Worte Jesu geben uns Zuversicht und Hoffnung, dass diese Art von Krise, in der Gott seine Kirche mit Hilfe des Heiligen Geistes wieder erneuern kann, damit jeder in der Kirche ein Heimgefühl findet.

Ja, liebe Freunde, die Kirche ist die göttliche Initiative Gottes. Es ist der Plan Gottes, dass wir als globale Familie und als Christusfamilie zusammengeschlossen sind. Er wird uns nicht im Stich lassen.

Seine Kirche ist wie ein Fels. Viele können denken, dass sie durch ihre Macht die Kirche besiegen oder die Kirche entfernen können, aber letztendlich sind sie nur Verlierer. Wenn jemand gegen einen Stein schlägt, ist er nur verwundet. Dem Stein passiert nichts.

Lassen Sie uns nicht unsere Hoffnung verlieren, wenn wir menschliches Versagen in der Kirche sehen. Denn die unfehlbare Kirche liegt in den Händen Schwache und zerbrechlicher Menschen.

Wir hoffen und beten, dass jeder von uns die göttliche Intervention Gottes in der Kirche erleben kann, zu der wir gehören. Der Heilige Geist wird immer aktiver bei der Erneuerung seiner Kirche sein.

Komm Heiliger Geist, du Geist der Weisheit!
Belehre unsere Herzen, damit wir unser letztes Ziel immer vor Augen haben, die himmlischen Güter allen irdischen vorziehen und den Weg erkennen, der zum ewigen Leben führt. Amen.

P. Alexander Antony Isch

P. Alexander Antony Isch

Priester