Gemeindefahrt 2018 in den Rheingau

Der letzte hochsommerliche Sonntag im Rheingau

Noch immerwährende hochsommerliche Temperaturen begleiteten uns diesmal am 16. September in den sonnigen Rheingau.

Pünktlich konnte der Bus die Fahrt nach Kiedrich aufnehmen und auf dem Weg begleitet uns dann der Reisesegen, den uns Frau Pohl mit einem Gebet spendete. Rechtzeitig erreichten wir die 1. Station der diesjährigen Fahrt, so dass alle entspannt die Basilika minor St. Valentin zu Fuß erreichten. Eine eindrucksvolle lateinische Messe fand unter Mitwirkung der Kiedricher Chorbuben statt. Gemäß ihrer Tradition sangen sie die Messteile in gregorianischem Stil im germanischen Choraldialekt (ein Unikat in der katholischen Kirchenmusik).

Beeindruckend war auch die zu Beginn in regelmäßigen Abständen durchgeführte Gräbersegnung im Umfeld der Basilika, beginnend an der Grabstelle des großen Gönners des Kirchortes Sir John Sutton. Im Anschluss an diesen Gottesdienst lauschten alle Ohren der knapp 50 Frankfurter begeistert der sehr informativen Führung eines Kiedricher Urgestirns, der ehem. Vorsitzenden des Fördervereins Basilika Frau Scholl. Ihre mit Leidenschaft dargelegten Informationen auch an Hand der zahlreichen Kunstgegenstände wie das originale alte Gestühl mit seinen Inschriften sowie die Erklärungen zu den Fenstern und den Renovierungsarbeiten rundeten die Erklärungen zum Altar das Hl. Valentin mit dem Valentinsreliquiar aus 1620 ab. Ihm spricht man heute noch heilende Kräfte zu.

Wenige Schritte führten dann die mittlerweile hungrigen Pilger zu einem Gutssausschank, in dem man sich wieder stärken konnte. Nach dem Mittagstisch ging es mit dem Bus weiter nach Geisenheim, wo Frau Pohl einige Erklärungen im Rheingauer Dom, der Pfarrkirche Heilig Kreuz (ihre ehem. Wirkungsstätte), gab. Nach einem gemeinsamen Lied verstreuten sich dann alle auf die verschiedenen Wege zum Eis und Kuchen.

Gestärkt und wieder sonnenverwöhnt traten wir die Fahrt zur 3. Station des Tages an. Pünktlich wie vorausgeplant erreichten wir das Franziskanerkloster Marienthal. Dort blieb genug Zeit, um die Wallfahrtkirche mit Madonna und die Außenanlage mit dem Franziskusgärtchen zu besuchen.  Dann feierten wir im Freien noch die Vesper, welche von Wolfgang Erlenkötter und Thomas Wiesner liebevoll vorbereitet und dann auch gestaltet wurde. Das gemeinsame Singen und Beten verbindet unter der Sonne in der freien Natur alle Gläubigen und lässt somit die Intention des Hl. Franziskus in uns wach und wieder nahe werden.

Die anschließende Heimfahrt war wiederum geprägt von zahlreichen Gesprächen zu den heutigen Eindrücken und die Resonanz sprach für sich. Im kommenden Jahr geht die Fahrt dann nach Fulda und in die nahe Rhön, worauf sich die Mitglieder des Vorbereitungsteams bereits freuen.

Bericht: Dr. Michael Walter
Fotos: Thomas Wiesner, Wolfgang Erlenkötter

Zurück