Tolle Gemeinschaft auf Rhön-Tour bei Rekordbeteiligung

Bei noch spätsommerlichem Wetter starteten über 60 Personen aus unserer Pfarrei St. Franziskus gut gelaunt und voller Erwartungen mit einem Komfortbus und dem AHD-Bus Richtung Fulda, der bekannten Grabesstätte des Hl. Bonifatius.

Versehen mit dem von Pater Anto gespendeten Reisesegen trafen die bd. Fahrzeuge rechtzeitig vor dem Fuldaer Dom ein. Um 10 Uhr feierte man das Kapitelamt mit, welches von einem Gastchor musikalisch mitgestaltet wurde. Der Zelebrant widmete sich in der Predigt den Gleichnissen Jesu, welche sich mit dem schuldhaften Verwalter beschäftige. Er vertiefte die Intention dieses Textes und fasste ihn so zusammen, dass jeder Christ im „Sinne der heilstiftenden Liebe Gottes“ handeln soll.

Beeindruckend war der farbenfrohe und reichliche Blumenschmuck an den Haupt- und Nebenaltären im Dom. Anlass war zum einen das nachmittags stattfindende Pontifikalamt sowie zum anderen die Eröffnung der Herbstkonferenz der deutschen Bischöfe in Fulda.

Nach dem Gottesdienst gab es noch ein erfreuliches Erlebnis, welches bei der Fahrtvorbereitung nicht abzusehen war. Denn bei sehr sonnigem Wetter gastierte ein Bläserensemble im Schlossgarten direkt gegenüber dem Dom und gab seine musikalischen Künste den zahlreichen Zuhörern zum Besten. So konnte man die Zeit bis zum Mittagstisch sowohl mit der Dombesichtigung inklusive Grab des Hl. Bonifatius als auch mit dem Schlossgartenbesuch sinnvoll füllen.

Der Mittagstisch konnte dank der warmen Witterung unter Sonnenschirmen in der Wiesenmühle eingenommen werden und jeder Hungrige genoss sein ausgewähltes Essen.

Dann ging es weiter mit dem Bus vorbei an der Wasserkuppe in die bayerische Rhön zum Kloster Kreuzberg, der fränkischen Pilgerstätte im Bistum Würzburg auf dem 925 m hohen Kreuzberg. Dank des hervorragenden Wetters fanden wir eine Menschentraube auf dem gesamten Klostergelände vor, welches zu längerem Anstehen vor den Essens- und Getränkeausgaben führte. Bereits seit 1681 bauten die Franziskaner dieses Kloster samt Wallfahrtskirche und wirken hier noch bis zum heutigen Tag. Das über die Ländergrenzen bekannte und vielgerühmte Klosterbier wird seit 1731 in der eigenen Klosterbrauerei hergestellt und zusammen mit zahlreichen Gerichten den Pilgern und Besuchern angeboten.

Einige fanden jedoch genügend Zeit, um dem um 16 Uhr beginnenden Konzert in der Klosterkirche beizuwohnen und sich von den modernen Texten und Melodien der christlichen Liedermacherband „Lätitia“ aus Obertshausen inspirieren zu lassen.

Dank des reibungslosen Sonntagsverkehrs erreichten die bd. Busse pünktlich wie geplant um 19.30 Uhr wieder Preungesheim. Somit konnten dann die Teilnehmer erfüllt mit vielen positiven Erlebnissen und Gesprächen sowie einigen Einkäufen vom Kreuzberg ihren Heimweg antreten.

Text: Dr. Michael Walter
Fotos: Wolfgang Erlenkötter

Zurück