Krankensalbung / Sterbefall / Persönliche Notsituation

„Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr... und richte dich auf“

Gegen Ende des 1. Jahrhunderts. schrieb ein Theologe unter dem Namen des Herrenbruders Jakobus in seinem Brief: „Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten, und wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben. ... Viel vermag das inständige Gebet eines Gerechten” (5,13-18).

Die Taufe verbinden wir mit der Geburt. Mit diesem Heilszeichen am Anfang hat das Krankensakrament, der Endlichkeit und dem Ende zugeordnet, ein wichtiges Merkmal gemeinsam, nämlich die Salbung. Zu Beginn und am Schluss, am Morgen unseres Lebens und an seinem Abend, werden wir gesalbt.

Im Sakrament leben die heilenden Worte Jesu wieder auf, das ist viel, aber noch nicht alles. Seine heilende Nähe will uns berühren, seine tatkräftige Gegenwart uns trösten und erlösen.

Alle Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen bereit, wenn es gilt, Kranke und Sterbende zu begleiten und Ihnen in einer persönlichen Notsituation beizustehen. Die Priester spenden das Sakrament der Krankensalbung als Stärkung in Krankheit und für Sterbende.

Bitte wenden Sie sich an das Zentrale Pfarrbüro. Einer der Priester wird sich umgehend bei Ihnen melden.

Seelsorge-Notfall-Handy

Liebe Gemeinde,

ab 01.12.2015 steht Ihnen unser Seelsorge-Notfall-Handy zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass diese Nummer ausschließlich für seelsorgliche Notfälle bereit steht. (Krankensalbung, akuter Bedarf an Seelsorgegespräch, etc.) Über diese Nummer geben wir keine Auskünfte. Es werden auch keine Anfragen, die das Pfarrbüro betreffen, bearbeitet! Die Seelsorge-Notfall-Nummer steht Ihnen nur außerhalb der Büroöffnungszeiten des Zentralen Pfarrbüros bzw. der Kontaktstellen vor Ort bis 22.00 Uhr zur Verfügung!

Seelsorge-Notfall-Handy: 0171 - 545 1201

Zurück