Wer sind wir?

Zum Bistum Limburg gehören 34 Gemeinden von Katholiken anderer Muttersprachen, die aus mehr als 80 Nationen kommen und die Eucharistie in 7 verschiedenen Riten feiern. Die Gemeinden ermöglichen den Gläubigen, in ihrer eigenen Muttersprache zu beten und den Gottesdienst zu feiern, sich gegenseitig zu unterstützen und vertraute Traditionen zu pflegen. Das trägt dazu bei, dass Menschen hier ein neues Zuhause finden, ohne ihre Wurzeln zu verlieren.

Zu unserer Pfarrei gehören aktuell 3 Gemeinden von Katholiken anderer Muttersprachen und 1 Gebetsgruppe:

Katholische Koreanische Gemeinde Frankfurt

Indische Syro-Malabarische Gemeinde Frankfurt

Indische Syro-Malakarische Gemeinde Frankfurt

Äthiopische Katholische Gebetsgruppe

Was ist uns wertvoll?

In unserer Muttersprache beten wir, feiern Eucharistie, pflegen unsere Werte und Traditionen. Wir stehen zu unserer Praxis der Beichte, der Vorbereitung auf die Sakramente, des Religionsunterrichts, der Heiligenverehrung oder der Organisation von Gebetsgruppen. Wir schätzen unsere Gemeinden als Orte der Verbindung mit dem Herkunftsland, in denen wir unsere Kultur leben und an die Jüngeren weitergeben. Unsere Gemeinden bieten Räume, in denen sich Gläubige mit vertrauten sozialen, kulturellen und spirituellen Prägungen begegnen. Das sorgt für eine starke emotionale Verbindung und Beheimatung. Wir tauschen uns aus und meistern gemeinsam Herausforderungen, die häufig spezifisch für Migranten sind.

Was bieten wir an?

Wir sind offen gegenüber anderen Gemeinden und Territorialpfarreien, in denen sich viele von uns ebenfalls engagieren. Deshalb ist es uns wichtig, mit den Gläubigen in den Pfarreien gemeinsam Gottesdienste zu feiern, das kirchliche Leben zu gestalten und unseren caritativen Auftrag zu erfüllen. Wir bieten unsere kulturelle und religiöse Vielfalt an, die auch andere bereichern und inspirieren kann, so wie wir auch von anderen immer wieder beschenkt werden. Wir wünschen uns auch gemeinsam zu pilgern, uns an Projekten zu beteiligen, oder andere Veranstaltungen durchzuführen. Gerne tauschen wir unsere Erfahrungen aus. Auf diesem Wege machen wir gute Erfahrungen, die uns ermuntern, die Zusammenarbeit weiter zu vertiefen. Was uns alle verbindet und uns zu Schwestern und Brüder macht, ist unser Glaube an unseren Herrn Jesus Christus. Gemeinsam mit dem Bischof von Limburg und allen Katholiken in unserer Diözese wollen wir einen synodalen Weg gehen, der zu Verständigung und Ermutigung beiträgt. Es ist uns wichtig, voneinander und miteinander zu lernen, gemeinsam Kirche zu sein. Im Sinne von Papst Franziskus möchten wir immer mehr eine Kirche des Zuhörens werden, die die Anliegen der Menschen erkennt, sich berühren lässt und das Evangelium in Wort und Tat bezeugt. Im Vertrauen auf Gott sind wir bereit, wie es Papst Franziskus sagt, uns bis an die Grenzen der enschlichen Existenz führen zu lassen.

Anschriften und Gottesdienstzeiten der Gemeinden von Katholiken anderer Muttersprache in Frankfurt am Main