Hygienekonzept

Stand: Juni 2020

für Kirchen, Gemeindezentren und Verwaltungsgebäude
der Katholischen Pfarrei St. Franziskus Frankfurt

Teil 1: Gottesdienste
Teil 2: Gemeindezentren
Teil 3: Verwaltungsgebäude

Generell gilt: Jede(r) Teilnehmer*in, Besucher*in, Mitarbeiter*in, der/die Krankheitsanzeichen wie z. B.: Fieber, trockenen Husten, Atemprobleme, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall aufweist, muss auf jeden Fall zu Hause bleiben.

Teil 1: Gottesdienste

  • Die Teilnahme an Gottesdiensten wird auf eine den Abstandsregelungen entsprechende Höchstzahl von Personen beschränkt. Diese ergibt sich aus einer Markierung der möglichen Sitzplätze, die nach allen Seiten einen Mindestabstand von 1,5 Metern, besser von 2 Metern. Personen, die in einem Hausstand leben, können nebeneinandersitzen.
  • Die Anzahl der maximal möglichen Sitzplätze in den Kirchen ist ausgewiesen.
  • Eventuelle Infektionsketten müssen nachvollzogen werden können. Gottesdienstbesucher müssen sich mit Namen und Telefonnummer im Zentralen Pfarrbüro der Pfarrei anmelden. Die Listen werden nach Schluss des Gottesdienstes unter Verschluss 21 Tage aufbewahrt und dann vernichtet. Auf Anforderung werden Listen nur dem Gesundheitsamt übergeben.
  • Die Vermeidung von Warteschlangen, die Wahrung des Abstands beim Betreten und Verlassen der Kirche und beim Aufsuchen der Plätze sowie die Einhaltung der ermittelten Höchstzahl an Personen wird durch einen Ordnerdienst sichergestellt.
  • An den Eingängen befinden sich Möglichkeiten zur Händedesinfektion
  • Für das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes („Alltagsmasken“) gilt: dieser ist bis zum Einnehmen der Sitzplätze und ebenso beim Verlassen der Kirche erforderlich.
  • Markierungen auf den Laufflächen und den Sitzbänken zur Wahrung der Abstandsregeln sind vorhanden
  • Die Hinweise zu den Hygiene- und Abstandsregeln sind gut sichtbar angebracht
  • Vom gemeinsamen Singen der Gemeinde und von der Mitwirkung von Chören, und größeren Instrumentalensembles ist abzusehen. Sologesang und das Spielen eines einzelnen Instrumentes ist in ausreichendem Abstand zu anderen Personen möglich. Es sollen folgende Abstände der Musiker*innen untereinander und zur Gemeinde eingehalten werden: Sologesang 6 Meter, Soloblasinstrumente 4 Meter, alle anderen Instrumente 2 Meter.
  • Zum Mitverfolgen von Ablauf oder Texten sind Blätter möglich. Die Projektion per Beamer wird – sofern möglich – empfohlen. Gesangbücher werden nicht genutzt.
  • Auf Körperkontakt wird verzichtet (kein Friedensgruß per Handschlag, keine Handauflegung zum Segen, keine Begrüßung oder Verabschiedung mit Handkontakt oder Umarmen etc.).
  • Die Kollekte wird nur am Ausgang kontaktlos gesammelt.

Teil 2: Gemeindezentren

  • An den Ein- und Ausgängen der Gemeindezentren befinden sich ausreichend Möglichkeiten zur Händedesinfektion.
  • Die Hinweise zu den Hygiene- und Abstandsregeln sind gut sichtbar angebracht.
  • Im gesamten Gebäude besteht Maskenpflicht, sobald ein Sitzplatz eingenommen wurde, kann die Maske abgesetzt werden unter Beachten der Hygiene- und Abstandsregeln. Beim Verlassen des Raumes ist die Maske wieder aufzusetzen
  • Pro Raum ist die maximale Anzahl an Steh- und/oder Sitzplätzen ausgewiesen, jeder 2. und 3. Sitzplatz muss freibleiben: Mindestabstand 1,50m, besser 2m.
  • Maximal wird eine Person je angefangener, für den Publikumsverkehr zugänglicher Grundfläche von 5 Quadratmetern, sofern Sitzplätze eingenommen werden, im Übrigen eine Person je angefangener 10 Quadratmetern, in die betreffende Räumlichkeit eingelassen Die angegebene Teilnehmerzahl an den Räumlichkeiten darf nicht überschritten werden.
  • Großveranstaltungen, die diesen Rahmen überschreiten, wodurch die Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßregeln typischerweise nicht sichergestellt werden kann, insbesondere Pfarr- und Kirchweihfeste, sind weiterhin bis voraussichtlich 31. August 2020 untersagt.
  • Es dürfen keine Gegenstände zwischen Personen, die nicht einem gemeinsamen Hausstand angehören, entgegengenommen und anschließend weitergereicht werden. Getränke und Gläser werden nicht zur Verfügung gestellt, evtl. können Getränke für den Eigengebrauch mitgebracht werden. Die Ausgabe von Essen ist nicht gestattet
  • Eine Teilnehmerliste, die Name, Anschrift und Telefonnummer enthält, wird zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen geführt. Dazu zählen insbesondere Gremiensitzungen, Treffen von Gruppen, kirchlichen Vereinen, kulturelle Veranstaltungen, Maßnahmen der Jugendarbeit und Veranstaltungen im Rahmen der Seniorenpastoral usw..
  • Die Türen der Räume bleiben geöffnet um den Kontakt zu Türgriffen weitestgehend zu vermeiden
  • Der Organisator der Veranstaltung hat die maximale Teilnehmerzahl einzuhalten, er informiert die Teilnehmer über die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln.
  • Die Räume werden vor und während jeder Veranstaltung gut durchlüftet.
  • Die Räume dürfen pro Tag (innerhalb 24 Stunden) nur einmal genutzt werden.
  • Die Reinigung der Räume wird nach den gängigen Hygienestandards regelmäßig durchgeführt.

Teil 3: Verwaltungsgebäude

  • An den Ein- und Ausgängen des Verwaltungsgebäudes befinden sich ausreichend Möglichkeiten zur Händedesinfektion.
  • Die Hinweise zu den Hygiene- und Abstandsregeln sind gut sichtbar angebracht.
  • Die Mitarbeiter sind in den Hygiene- und Abstandsregeln unterwiesen worden.
  • Zwischen den Schreibtischen wurde eine Trennwand angebracht und es steht ausreichend Abstand zur Verfügung
  • Im gesamten Gebäude besteht Maskenpflicht solange man sich im öffentlichen Bereich bewegt. Am Büroarbeitsplatz kann die Maske abgenommen werden.
  • Die Maximalbelegung pro Raum ist an den Türen ausgewiesen.
  • Besucher können den Bereich vor den Büros nicht betreten und müssen bei Eintritt in das Gebäude eine Mund-Nasenbedeckung aufziehen.
  • In den Besprechungsräumen darf sich pro 5m² nur eine Person aufhalten, die Abstandsregeln sind einzuhalten.
  • Die Reinigung der Räume wird nach den gängigen Hygienestandards regelmäßig durchgeführt.