ACAT- Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter e. V.

ACAT-Gruppe Frankfurt/Eschersheim

Kontakt: Ingeborg Höly 069/521505 und Wolfgang Bentrup 06171/57657

Die ACAT wurde 1974 in Frankreich gegründet. Sie war von Beginn an eine ökumenische Bewegung, in der Christen vieler Konfessionen und Bekenntnisse gemeinsam für die Abschaffung der Folter arbeiten. Ein wichtiges Ziel ist auch, die Kirchen und Gemeinden stärker an dieser Aufgabe zu beteiligen.

1984 wurde ACAT in Deutschland gegründet. Mittlerweile zählt die deutsche ACAT rund 600 Mitglieder. Sie arbeiten einzeln, in lokalen Gruppen, in ihren Gemeinden und in klösterlichen Gemeinschaften – in engem Kontakt mit Kirchen und kirchlichen Organisationen.

Die Arbeit wird von einem ehrenamtlichen Vorstand geleitet und einer Geschäftsstelle in Lüdinghausen koordiniert. Der Vorstand wird von den ACAT-Mitgliedern alle zwei Jahre auf der Mitgliederversammlung gewählt. Die ACAT ist ein gemeinnütziger Verein.

1988 wurde die ACAT-Gruppe in Eschersheim gegründet.

Wir halten einmal im Monat das ACAT-Gebet für gefolterte Menschen.

Für die ACAT ist das Gebet ein wesentliches Element ihres Einsatzes für gefolterte und in ihrer Menschenwürde verletzte Menschen. Im Gebet können wir unsere ganze Verzweiflung über das ihnen geschehene Unrecht, ihre Ängste und unsere Hoffnung vor Gott bringen. Durch das Nennen ihrer Namen und die Schilderung ihres Schicksals wird das erlittene Unrecht konkret und kommt in unsere Mitte. Wir vertrauen darauf, dass durch die Kraft Gottes der Geist unserer Gebet auch bei den Gefangenen im dunkelsten Kerker ankommt. Aber auch wir sind mit dem Leid dieser Menschen nicht hilflos allein gelassen, sondern können Kraft schöpfen für ein positives Handeln.

Wir beteiligen uns, wie alle ACAT-Mitglieder, einmal im Monat an konkreten Brief-Aktionen für gefolterte und bedrohte Menschen. Solche Briefe, die von engagierten Menschen auf der ganzen Welt an Regierungen von Folterländern geschrieben werden, sind ein wichtiges und wirksames Mittel im Kampf gegen die Folter. Durch diese Briefe und Proteste wird Folter öffentlich gemacht, was der Intention von Folter-Regierungen entgegenwirkt.

Darüber hinaus gestalten wir Gottesdienste, Andachten, und Informationsveranstaltungen.

Zur Vorbereitung solcher Aktionen treffen wir uns als Gruppe regelmäßig. Die Termine können bei oben genannten Kontaktpersonen erfragt werden.

Die Einladung zum Gebet für gefolterte und bedrohte Menschen gilt auch für diejenigen, die nicht ACAT-Mitglieder sind:

Das ACAT-Gebet findet statt

in allen geraden Monaten (Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember)
am 2. Sonntag um 10:30 Uhr nach dem Gottesdienst
in der Kapelle der Kirche St.Josef, Kirchort St.Josef der Katholischen Gemeinde St. Franziskus, Seiteneingang Rhaban-Fröhlich-Straße 20

in allen ungeraden Monaten (Januar, März, Mai, Juli, September, November)
am 2. Samstag um 18:00 Uhr, verbunden mit einer Taizé-Andacht,
in der Emmaus-Kirche der evangelischen Emmausgemeinde, Alt Eschersheim 22

Weitere Informationen: www.acat-deutschland.de

Zurück