Fair Trade

in St. Franziskus Frankfurt

Kirchort St. Josef

Aktion Weltmarkt

Wir sind eine kleine Gruppe von interessierten Gemeindemitgliedern, die sich für die Belange der so genannten „Dritten Welt“ engagiert.

Wir verkaufen Produkte aus der EINEN-WELT, u.a. Waren aus dem Sortiment der Gepa, dwp und Missio. Außerdem gehört köstliche selbstgemachte Marmelade zu unserem Sortiment. Mit dieser Aktion möchten wir den Bekanntheitsgrad des fairen Handelns steigern und damit die Produzenten der fair gehandelten Waren in aller Welt unterstützen. Der Erlös aus unserem Verkauf und die Spenden gehen an die missionsärztlichen Schwestern zur Unterstützung ihrer Arbeit in Peru.

Der Verkauf findet regelmäßig an jedem vierten Wochenende des Monats statt, jeweils nach den Gottesdiensten (samstags Abend und sonntags Vormittag) – jedoch nicht in den Schulferien. Anzutreffen sind wir dann in der Kirche unter der Empore.
Des Weiteren bieten wir EINE-WELT-WAREN z. B. am Josefsfest an (Sommerfest am Kirchort St. Josef), sowie nach Absprache bei anderen Veranstaltungen am Kirchort.

Ansprechpartner: Nicole Schneider

+ + +

Kirchort Sta. Familia

Eine-Welt-Gruppe (Mission, Entwicklung, Frieden)

Wer sind wir?

Wir sind eine Gruppe von interessierten Gemeindemitgliedern, die sich für die Belange der so genannten Dritten Welt engagiert.

Was machen wir?

Wir verkaufen EINE-WELT-WAREN, u.a. Waren aus dem Sortiment der GEPA zu Gunsten der so genannten Dritten Welt. Mit dem Erlös aus unserem Verkauf unterstützen wir das Hogar de los Ninos - Maria Inmaculada in Tupiza (Bolivien). Ein Heim für Kinder aus verschiedenen Problemzonen:

Kinder aus Familien, deren Eltern Alkoholiker sind, Kinder und Jugendliche, die seelisch und körperlich misshandelt wurden und Waisenkinder.

Dieses Heim in Tupiza, nahe der Grenze zu Argentinien, wird von polnischen und einheimischen Ordensschwestern (insgesamt 4) geleitet. Zur Zeit haben 56 Kinder und Jugendliche hier ein Zuhause gefunden. Natürlich steht im Mittelpunkt die christliche Erziehung. Es gibt einen Kinder- und Jugendchor und so werden auch die Zeiten im Kirchenjahr entsprechend mitgefeiert und mitgestaltet. Die Kinder und Jugendlichen besuchen die Schule und erhalten später eine Berufsausbildung, so dass sie in der Lage sind, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Die Kosten für den Unterricht und das anfallende Material zur Berufsausbildung müssen von dem Heim getragen werden. Dieses Geld ist schwer aufzubringen, da die Eltern dazu nicht in der Lage sind und der Staat kirchliche Einrichtungen nicht bezuschusst. So bleibt es den Schwestern überlassen, die Ausbildung für ihre Zöglinge selbst zu finanzieren. Sie sind auf unsere Unterstützung angewiesen.

Durch den Kauf von Eine-Welt-Waren und selbst gemachten Gelees und Konfitüren helfen Sie mit, diesen Kinder und Jugendlichen ein Zuhause zu geben, denn viele Kinder leben auch in diesem Land noch immer als Straßenkinder.

Gelegentlich bieten wir einen Frühschoppen für die Gemeinde nach dem Sonntagsgottesdienst an.

Die Eine-Welt-Gruppe sucht HelferInnen

Für unseren Verkauf von Eine-Welt-Waren, jeweils am 2. Wochenende eines Monats (nach den Gottesdiensten), suchen wir interessierte Gemeindemitglieder, die uns hierbei helfen wollen.

Wenn Sie in unserer Gruppe mitarbeiten möchten, wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro.

Kontaktperson: Gabriele Gillner

+ + +

Kirchort Allerheiligste Dreifaltigkeit

Faire Kaffeepause in der AHD: Gruppe „Fairer Handel in der AHD“ hat ihre Tätigkeit beendet

Vor 10 Jahren fing es an: unter dem Motto: „Schau mal über den Tellerrand“ wollte die Gruppe „Fairer Handel in der AHD“ Kaffeepause für gerechte Handelsstrukturen weltweit werben und das gute Miteinander vor Ort fördern.

„Auch wenn wir diese Arbeit nun beenden: den Fairen Handel halten wir weiterhin für sehr wichtig. Immer noch sind die Strukturen des Welthandels sehr ungerecht und benachteiligen die Menschen in den Ländern des Südens“ sagt Andrea Hußlein. „Als gläubige Katholiken müssen wir für Gerechtigkeit und gute Lebensbedingungen der Menschen auf der ganzen Welt einstehen“. Zusammen mit Karin Rietmüller hat sie die Gruppe vor 10 Jahren gegründet.
„Wir werden auf jeden Fall einmal im Jahr die Waren der Schwestern vom Guten Hirten verkaufen, denen die AHD immer noch sehr verbunden ist. Und auch sonst engagieren wir uns weiterhin. Es gibt noch ganz vieles, wo wir uns einbringen wollen“ ergänzt Karin Rietmüller.

Die Gruppe fairer Handel dankt allen, die sie in den letzten zehn Jahren als Kunden unterstützt haben: „Der Verkauf hat Spaß gemacht, wir hatten wunderbare Gespräche und regen Austausch.“
Mit den Spenden für den angebotenen Kaffee, Tee und Saft konnte die Gruppe verschiedene Projekte des kirchlichen Hilfswerkes „Misereor“ unterstützen.

Die Kundinnen und Kunden haben weiterhin die Möglichkeit, fair einzukaufen. Es gibt in Frankfurt mittlerweile drei Weltläden und auch in vielen Supermärkten sind Gepa-Produkte erhältlich.